Kapitel 2

 

 

 

- - - - - - - - - - - - - 

 

 

Hoch hinaus!

 

am Baumwipfelpfad

Steigerwald bei Ebrach

 

 

 

Seit 11. Mai 2020 ist es für Besucherinnen und Besucher endlich wieder möglich, den Steigerwald in luftiger Höhe zu genießen! Nach inzwischen achtwöchiger Unterbrechung, hat der Baumwipfelpfad bei Ebrach als eine der ersten Einrichtungen dieser Art wieder seine Pforten geöffnet. Es versteht sich dabei von selbst, das mit einem angepassten Besucherkonzept und umfangreichen Hygienemaßnahmen für einen unbeschwerten Besuch vorgesorgt ist.

 

Baumwipfelpfad_Poster © Bayerische Staatsforsten AoeR, Martin Hertel

 

Damit macht das Umweltbildungsangebot der Bayerischen Staatsforsten es auch in dieser außergewöhnlichen Zeit möglich, Natur und Wald auf eine ganz besondere Art zu erleben und bietet insbesondere für Familien, nach den Wochen der Ausgangsbeschränkungen, ein Ausflugsziel mit Mehrwert.

 

Frühling Baumwipfelpfad © Bayerische Staatsforsten AoeR, Miriam Langenbucher

 

Barbara Ernwein, die Leiterin des Baumwipfelpfades, macht dabei auf den idealen Zeitpunkt aufmerksam: Der Wald erstrahlt gerade jetzt in frischem Grün und unsere zahlreichen am Pfad lebenden Tiere freuen sich sicher darüber, wenn wieder Kinder mit ihren Eltern über den Pfad laufen“.

 

Wo eben in der Corona-Zeit noch Hektik und Stress den Alltag bestimmten, herrscht nun Ruhe und Abgeschiedenheit. Und statt Verkehrslärm hört man nur das Zwitschern der Vögel. Beim Spaziergang durch den Wald tauchen die Besucherinnen und Besucher in eine ganz andere Welt ein. Der Boden riecht nach Pilzen, und leise Geräusche, wie das Knacken der Kiefernzapfen dringen ans Ohr. Wer sich aufmerksam umschaut, kann auch spannende Hinweise auf die tierischen Bewohner finden. Zum Beispiel von Eichhörnchen angenagte Fichtenzapfen oder einen Nest-Hügel der Waldameisen.

 

© Bayerische Staatsforsten AoeR, Martin Hertel

 

Ein großer Teil des Waldlebens spielt sich - normalerweise unerreichbar - im grünen Blätterdach ab. Der Baumwipfelpfad ermöglicht es jedoch, einmal die Perspektive zu wechseln und von oben in diesen faszinierenden Lebensraum hineinzuschauen.

In luftiger Höhe kann man beispielsweise bequem durch das grüne Blätterdach des  Steigerwalds wandern. Über barrierefreie Holzstege führt der rund ein Kilometer lange Pfad mit nicht mehr als sechs Prozent Steigung in unterschiedlichen Ebenen durch den Wald. Dabei sind die Bäume für die Besucher zum Greifen nah und bieten neue Eindrücke rund um das Ökosystem Wald. So hautnah und beeindruckend, ist die Natur und der Weitblick in die Landschaft nur selten zu erleben.

 

Verschiedene Schautafeln informieren über die Kulturlandschaft Steigerwald, die Waldbewirtschaftung, die Jagd sowie über tierische und pflanzliche Bewohner. Unter www.baumwipfelpfadsteigerwald.de gibt es eine Skizze des Pfades mit seinen verschiedenen Themenbereichen zu entdecken.

Per Wipfel-App lassen sich die Informationstafeln mit interaktiven Elementen kombinieren. Quizfragen, Spiele und Augmented Reality ermöglichen spannende Zugänge zu den Themen und sorgen für Spaß und Kurzweile beim Entdecken an den Spiel- und Info-Stationen.

 

Baumwipfelpfad Greifvogel Flugshow

 

Das Herzstück des Pfades und wortwörtlicher Höhepunkt ist mit 42 Metern Höhe der kelchförmige Turm, der sich nach außen öffnet. Von hier aus genießt man einen weiten Rundumblick auf den Flickenteppich aus Wäldern und sanften Wiesenkuppen. Dabei sind Pfad und Aussichtsturm bei einer max. Steigung von 6 % auch für Kinderwagen u. Rollstuhl geeignet.

 

Meditation, Action und gute Unterhaltung

Rund ums Jahr laden verschiedenste Veranstaltungen ein, den Lebensraum Wald auf besondere Weise zu erfahren. Yoga- und Achtsamkeitsübungen auf dem Pfad unter fachkundiger Anleitung beispielsweise, nutzen die beruhigende Umgebung des Waldes, um in sich zu kehren und neue Kraft zu finden. Familien mit Kindern können unter anderem an einer Fledermauswanderung teilnehmen oder eine Flugschau mit Greifvögeln erleben. Und auch die Wald-Kinoabende, der Regionalmarkt und verschiedene Themenführungen sorgen für gute Laune zwischen grünem Blätterdach und blauem Himmel. Für Gruppen ab 15 Personen gibt es außerdem spezielle Angebote, wie etwa das Wander- oder Genusspaket.

 

Buschwindröschen © Bayerische Staatsforsten AoeR, Barbara Ernwein

 

Gesundheit und Wohlbefinden

Dass der Wald eine positive Wirkung auf die mentale und körperliche Gesundheit hat, ist seit Langem bekannt und durch zahlreiche Studien belegt. Allein der Anblick des jetzt frischen Grüns tut gut – und kann sich auch sehen lassen: Auf insgesamt 1.150 mtr. Pfad, geschlängelt durch alle Etagen des Waldes und dem herausragenden Aussichtssturm, können die Besucher/Innen den Steigerwald genießen. Dabei sollte man auch wissen, dass Bäume sogenannte Terpene und ätherische Öle abgeben, die nicht nur frisch, würzig und angenehm riechen, sondern auch heilsam für die Bronchien sind. Das liegt an der Fähigkeit ätherischer Öle, Bakterien, Keime und sogar Viren zu bekämpfen.

Frische Waldluft ist natürlich kein Schutz gegen das Corona-Virus, aber schaden wird sie auf keinen Fall“, so die Leiterin Frau Ernwein.

 

Der Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Besucherinnen und Besucher hat bei der Öffnung oberste Priorität. Maßnahmen wie die Limitierung der Besucheranzahl je Stunde, Abstandsregelungen und Desinfektionsmöglichkeiten sollen dazu beitragen, dass alle Gäste ihren Aufenthalt auf dem Baumwipfelpfad bedenkenlos und in vollen Zügen genießen können.

 

Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden, können gerne vorab per Mail oder telefonisch individuelle Besuchszeiten vereinbart werden. In den kommenden Wochen hat der Pfad deshalb sogar länger geöffnet! So können Interessierte Montag bis Mittwoch von 9-18 Uhr, Donnerstag und Freitag von 9-19 Uhr und am Wochenende von 9-20 Uhr auf den Pfad. Kassenschluss und letzter Einlass ist jeweils 1 Stunde zuvor.

 

 

 

 

Termine und weitere Infos unter:

 www.baumwipfelpfadsteigerwald.de

 

 

 

- - - - - - - - - - - - - 

 

 

 

Gartenträume

 

Seit 20 Jahren das

bunte Highlight

an Pfingsten

 

2020 leider abgesagt

für 2021 in Planung

 

 

 

Pfingsten ist seit 20 Jahren „Gartenträume-Zeit“

 

Mit diesem Slogan wirbt der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege e.V. Schweinfurt für seine große Veranstaltung am Pfingstwochenende: Die „Gartenträume“ in Traustadt finden statt. Die Ausstellung auf dem Gelände der alten Schlossscheune der Familie Wehner ist ein Publikumsmagnet, auch wenn sich im Laufe der 20 Jahre das Wetter nicht immer von seiner sonnigsten Seite gezeigt hat.

 

 

Aus kleinen Anfängen ist inzwischen Großes entstanden. Der jetzige Ehrenvorsitzende Martin Netter hat das Projekt 2001 ins Rollen gebracht. Der damalige Geschäftsführer und Kreisfachberater Rainer Gebhardt gewann erste Aussteller, rund 20 waren es am Anfang.

 

 

Inzwischen sind es knapp 100 Aussteller, die von Saisonblumen über Stauden, Rosen, Tomaten, Erdbeeren, Gemüsepflanzen, Kräutern, Bäumen, Dekorationsartikeln für den Garten aus Metall oder Holz, Keramikware, Flechtarbeiten aus Weide, Schmuck und Sommerhüten, auch Gartenscheren, Holzbänke, Leckereien und Vieles mehr anbieten. Für die Kinder gibt es Pflanzaktionen im Grünen und Kinderschminken. Auch Stelzenläufer und Musizierende sind auf dem Gelände unterwegs. 

 

 

Verschiedenste Vorträge mit reichlich Informationen für Garten- und Pflanzenfreunde und die, die es werden wollen, gibt es zu Blumen, Stauden und aktuellen Gartenthemen. Für das Leckere zwischendurch bietet die Familie Wehner während der Veranstaltung regionale Speisen.

 

 

Der Kreisvorsitzende Frank Bauer hat ein großes Team ehrenamtlicher Helfer, das unter der Leitung von Alfred Wirth die Ausstellung organisiert und durchführt. Viel Engagement und Ideen sind erforderlich, um drei Tage lang die Gäste zu erfreuen, anzuregen und zufrieden zu stellen. Viele ausgewählte Aussteller gehören schon lange zur „Gartenträume-Familie“, da sie seit vielen Jahren ihre Ware zum Verkauf anbieten.

 

 

In diesem Jahr ist es das 20-jährige Jubiläum, das die Organisatoren geplant haben. Und sie hofften auf erfolgreiche Ausstellungstage. Nun musste die Ausstellung leider abgesagt werden, da der Coronavirus ein Großveranstaltungsverbot der Bundesregierung verursachte.

 

 

Nun soll das 20-jährige Jubiläum im nächsten Jahr begangen werden. Der Termin zum Vormerken: 22. bis einschließlich 24. Mai 2021 in Traustadt, 97499 Donnersdorf.

Der Kreisverband Schweinfurt freut sich dann über viele Besucher und Besuchergruppen. Ein Vereinsausflug kann auch mit vielen Sehenswürdigkeiten in der unmittelbaren Umgebung kombiniert werden, wie z.B. zum Baumwipfelpfad in Ebrach, zum Steigerwald-Zentrum in Handthal, zum Geomaris in Gerolzhofen oder an die Mainschleife nach Volkach.

Parkplätze, auch für Busse, sind direkt neben dem Ausstellungsgelände.

 

INFO: www.gartentraeume-schweinfurt.de | www.kv-garten-sw.de

 

 

- - - - - - - - - - - - - 

 

 

NEUERSCHEINUNG:

Outdoor-Reiseführer

52 kleine und große

ESKAPADEN

in und um Würzburg

 

 

 

Würzburg - das ist die imposante Festung Marienberg, das wunderschöne Käppele auf den Nikolausberg… und der Mittelpunkt einer unterschätzten Region voller spannender Mikroabenteuer in der Natur.

 

 

Das Fränkische Weinland ist ein Outdoor-Paradies mit gut ausgebauten Radwegen und einem beeindruckenden Netz aus Wanderwegen durch malerische Dörfer, idyllische Wälder und vielfältige Kulturlandschaften.

 

Auf 232 Seiten vereint der neue Outdoor-Reiseführer „52 kleine und große Eskapaden in und um Würzburg“ Touren und Miniurlaube in der Fränkischen Natur mit vielen Tipps und Adressen für eine gelungene Auszeit von Alltag. Die Auswahl an kurzweiligen Wanderungen, Radtouren und einigen ganz besonderen Outdoor-Erlebnissen lassen das Herz all jener höher schlagen, die sich draußen zu Hause fühlen.

 

Outdoorabenteuer im Fränkischen Weinland

Aktive Besucher des Fränkischen Weinlands finden nicht nur zahlreiche Möglichkeiten, die kulturellen Höhepunkte Würzburgs während interessanter Spaziergänge zu erleben. Auch der Würzburger Stein, das alte Landesgartenschaugelände von 1990 oder der Stadtwald am Steinbachtal laden Reisende und Einheimische gleichermaßen zu Bewegung an der frischen Luft ein.

 

 

Die Outdoor-Möglichkeiten in der Stadt sind überraschend vielfältig. Aber eine noch viel größere Auswahl an Touren und Erlebnissen eröffnet natürlich der Blick über den Würzburger Kesselrand. Weinberge, Wälder, Felder und Wasserstraßen erschaffen ein Landschaftsmosaik voller versteckter Highlights, die es zu Fuß, mit dem Rad, dem Kanu oder auch der Kletterausrüstung zu entdecken gilt.

 

Für jeden die passende Tour

Eine Einteilung der 52 Touren in kurze Abstecher, längere Ausflüge und spannende Miniurlaube gewährleistet, dass jeder die passende Tour findet, die zu ihm selbst und der verfügbaren Zeit passt.

 

Die Kategorie „Abstecher“ umfasst kurzweilige Spaziergänge, kleine Wanderungen und andere aufregende Touren mit einer Dauer von maximal 4 Stunden. Ob  Erlebnisbaustein am Wochenende oder Feierabendtour: auch mit wenig Zeit wird die kurze Auszeit vom Alltag zu einem kleinen Abenteuer.

 

Gräfendorf

 

Steht mehr Zeit zur Verfügung, bietet die Kategorie „Ausflüge“ zahlreiche Ideen und Tipps für interessante Tagesausflüge mit bis zu 12 Stunden. Ein aktiver Badetag am See oder eine genussvolle Tour in den Weinbergen sind nur zwei Beispiele, einen freien Tag aktiv zu gestalten.

 

Die „Miniurlaube“ eignen sich perfekt für ein Wochenende in der Natur. Da dürfen natürlich auch die passenden Unterkünfte nicht fehlen, die für sich allein schon ein Erlebnis darstellen. Und so kann man beispielsweise den Sonnenaufgang aus einem Weinfass heraus beobachten.

 

Klassiker und weniger bekannte Mikroabenteuer

Bekannte Klassiker wie eine Wanderung zum Edelweiß nahe Karlstadt oder ein Spaziergang zu den kunstvollen Sonnenuhren Röttingens dürfen natürlich nicht fehlen. Diese Touren sorgen jedoch meist mit einer Route abseits der offiziellen Wege für Abwechslung.

 

Wartmannsroth

 

Doch auch Einheimische werden in dem Reiseführer unbekannte Abenteuer finden. Wie wäre es zum Beispiel mit etwas Anden-Feeling bei einer Lama-Wanderung nahe Retzstadt, Schutzgebiet-Hopping am AKW Grafenrheinfeld oder einer Tour zum märchenhaften Klingenbachgraben bei Lengfurt, an dessen Rand Frau Holle gelebt haben soll?

 

Der überzeugte Outdoorfan wird mit dem neuen Outdoor-Reiseführer „52 kleinen und großen Eskapaden in und um Würzburg“ vieles erleben - außer Langeweile.

 

 

Die Zeit nach Corona planen

Die aktuellen Ausgangsbeschränkungen wegen des Corona-Virus treffen all jene hart, die gerne aktiv Zeit in der Natur verbringen. Zwar sind Sport und Spaziergänge in der Natur erlaubt, doch nur unter Einhaltung der aktuellen Hygieneregeln.

 

Bayern hat hier die schärfsten Regeln. So ist zum einen der Mindestabstand von 1,5m einzuhalten und zudem nur der Kontakt zu Personen aus dem eigenen Haushalt gestattet.

 

Doch es wird auch eine Zeit nach Corona geben und sobald es die Entwicklungen der Pandemie erlauben, werden die Beschränkungen schrittweise gelockert. Dann gilt es die verlorene Zeit in der Natur zum Beispiel mit den 52 Eskapaden nachzuholen.

 

Karlstadt

 

Über die Autorin

Verena Mog wohnt schon ihr ganzes Leben in der Region Würzburg. Das Fernweh zieht sie regelmäßig in die weite Welt hinaus. Sie hat schon einige reizvolle Orte besucht und spektakuläre Landschaften erlebt. Doch ihr Herz gehört ihrer Fränkischen Heimat.

Sie liebt die Nähe zur Natur und erkundet sie bevorzugt zu Fuß. Von ihren Wanderungen und Reisen berichtet sie in ihrem Outdoor- und Reiseblog www.hinter-dem-horizont.com

 

 

- - - - - - - - - - - - - 

 

 

 

Weinfestival

 

Kleinlangheim

 

2020 leider abgesagt

für 2021 in Planung

 

 

 

Im Gespräch mit Marco Höhn vom Organisationsteam des Weinfestivals wurde uns - sichtlich schweren Herzens - mitgeteilt, das die aktuelle Corona-Situation nur die Entscheidung zulässt, die inzwischen sehr beliebte Veranstaltung für 2020 abzusagen.

„Aus Verantwortung für die Gesundheit unserer Gäste und Helfer gab es für uns leider keine andere Option. Wir gehen weiterhin davon aus, dass früher oder später auch eine Ansage der zuständigen Behörden folgen wird und somit auch im Juni noch keine Großveranstaltung genehmigt werden würde.“

 

Vorankündigung Weinfestival Kleinlangheim 2021 von Fr. 18. bis Mo. 21. Juni

Für 2021 planen die Veranstalter das Weinfestival wie gewohnt stattfinden zu lassen. Nach einem Jahr „Zwangspause“ heißt es dann 2021, wie immer am 3. Juniwochenende, endlich wieder „MUSIC, DRINKS AND HAPPY FEELINGS“ und das Weinfestival lädt zum Weingenuss unter freiem Himmel ein.

 

 

Auch unsere Redaktion möchte Ihr Bedauern über die Absage der Veranstaltung 2020 ausdrücken und findet es – aus eigenem Erleben – sehr schade, dass eine der innovativsten Weinevents Frankens in diesem Jahr ausfallen muss. Zugleich freuen wir uns auf ein Wiedersehen in 2021 und hoffen, dass die bisher präsentierte Art beibehalten und zugleich weiter entwickelt wird. Bisher ist uns sehr positiv aufgefallen, dass den Besucherinnen und Besuchern die eigene Wahl gelassen wird, sich neben guten Frankenweinen und Frankensekt, auch für andere Getränke aus dem vielfältigen Angebot, ganz nach eigenem Wunsch und Gusto entscheiden zu können. Ebenfalls positiv aufgefallen ist die Qualität der Hauptgerichte aus der festivaleigenen Küche, welche auch guten Lokalen in nichts nachsteht. 

 

Zwischen Cafe-Lounge und Weingärtla, unter Pagoden und Sternenzelt oder in der Shisha-Lounge, können die Gäste den Alltag hinter sich lassen und das Leben wieder in vollen Zügen genießen. Unter dem Motto „MUSIC, DRINKS AND HAPPY FEELINGS“ wird Ihnen das Weinfestival auch 2021 eine gemütliche, stilvolle und freundlich-lockere Atmosphäre mit einem umfassendes Programm bieten.

 

 

Neben erstklassiger Musik von Rock und Pop über Schlager und Blasmusik bis hin zu Funk und Soul, erwartet die Gäste eine erlesene Weinauswahl an der Weininsel oder direkt von regionalen Winzern im Weingärtla. Außerdem warten die exzellente Cocktailbar, Kaffee und hausgebackener Kuchen sowie kulinarische Köstlichkeiten mit täglich wechselnden Hauptgerichten aus der Festivalküche auf die Besucher – für jeden ist beim Weinfestival 2021 etwas dabei!

 

 

Das rundum stimmige und kreative Konzept wird auch im nächsten Jahr die Besucher aus Nah und Fern verzaubern und lädt dabei nicht nur zu guten Frankenweinen unter Sternenhimmel, bei mitreißender Musik und guter Stimmung ein

 

Die Übersicht für 2021:

- EINTRITT FREI an allen Tagen

- Großes und abwechslungsreiches Angebot von Speisen & Getränken

- Breitgefächertes Musikprogramm mit hoher Qualität auf der Festivalbühne

- Professionelle und stilvolle Festivalbeleuchtung auf dem gesamten Gelände

- Wein von regionalen Winzern, im Weingärtla aus erster Hand von Weingut Vollhals Rödelsee und Grebner Großlangheim (Patrizierhof)

- Großzügiges Festivalgelände

- Familienfreundliche Orientierung

- Kinderspielplatz direkt im Festivalgelände an allen Tagen

- Kinderprogramm am Sonntagnachmittag

- Die blue Fotobox an allen Tagen

 

Die Links zu den Informationen:

www.weinfestival-kleinlangheim.de

https://www.facebook.com/Weinfestival.Kleinlangheim/

https://www.instagram.com/weinfestival_kleinlangheim/

https://www.youtube.com/channel/UCk1Spt3g59X3b2So99Adztw/videos

 

 

- - - - - - - - - - - - - 

 

 

Die Kultur 2020

in der Corona-Krise

 

Das Konzert muss

nun zu Hause statt finden

Gastredaktion: Friederike Klett

 

 

Die Corona-Pandemie ist noch nicht besonders alt, trotzdem kommt es vielen bereits wie eine Ewigkeit vor. Seitdem hat sich auch für den Alltag in Deutschland einiges geändert, und neben der Angst vor der Krankheit, steht auch die Furcht vor dem Verlust der Existenz oder den finanziellen Einbußen.

 

Besonders betroffen von dieser Situation sind dabei die ca. 1,6 Millionen Kulturschaffenden, die es in Deutschland gibt. Jegliche Art der Veranstaltungen wie Konzerte, Lesungen, Theateraufführungen oder Kabarett-Auftritte müssen nun entfallen. Die Freischaffenden, die normalerweise von ihren Gagen für Auftritte leben, können daher kaum noch Geld verdienen. Jedoch auch die Verlage, Theaterhäuser und Veranstalter stürzt dies in eine tiefe finanzielle Krise. Außer Frage steht dabei selbstverständlich die Einhaltung dieser Auflagen, denn Gesundheit geht vor und die Überlastung der Krankenhäuser hätte noch verheerendere Folgen für das ganze Land.

 

Illustration von © Raimund Schemmel

 

In Franken betrifft dies zum Beispiel die Theater. In Nürnberg werden alle bereits gekauften Karten automatisch storniert und das Geld zurückerstattet, in Bamberg können die Tickets gegen einen Gutschein umgetauscht werden oder gleich gegen den Eintritt für eine spätere Aufführung. Bei vielen Veranstaltungen steht die Entscheidung zwischen beiden Möglichkeiten frei, wobei es oftmals eine Unterstützung für die Betreiber und auch die Kunstschaffenden sein kann, wenn von einer Rückerstattung des Geldes abgesehen wird. Stattdessen ist es möglich sich auf die Veranstaltungen zu freuen, wenn diese Krise überstanden ist. Sicherlich werden Erleichterung und die Freude wieder unter Menschen zu sein, raus zu gehen und Kultur live zu erleben, zu einer regelrechten Aufbruchsstimmung führen.

 

Denn auch für die Zuschauer ist die Situation schwierig. Die meisten von uns erleben zum ersten Mal eine Situation, in der die Möglichkeiten derart begrenzt sind. So ist der Auftritt des Komikers Serdar Somuncu in Nürnberg bereits ausgefallen, wie auch die Aufführung von Yesterday – The Beatles Musical oder lokale Unikate, wie der Spaziergang mit dem Erlanger Nachtwächter, um nur wenige Beispiele zu nennen.

 

Die Zeit kann jetzt auch genutzt werden, um sich die Filme anzuschauen, die schon lang auf der Wunschliste standen oder die Bücher zu lesen, die seit Jahren unberührt im Regal stehen. Viele kleine Buchgeschäfte liefern zurzeit auch bis an die Haustür, wodurch diese an Stelle von Internetgiganten unterstützt werden könnten. Auch entfallen viele kleine Konzerte, bei denen Musikrichtungen ganz neue Zuhörer und -seher erreichen könnten und das gemeinsame Erleben der Kultur, das ja ebenfalls ein Teil dieser ist, fehlt vielleicht noch mehr. Es entfällt das aufbauende Gefühl, dem Alltag zu entfliehen. Besonders für einsame Menschen und allein lebende Singles kann das eine schwere Belastung sein.

 

Aber wie viel schlimmer wäre all das, ohne die heutigen Möglichkeiten? Das Theater Bamberg veröffentlicht täglich kleine vom Ensemble produzierte Videos unter ETA@HOME auf ihrer Website und den Social-Media-Kanälen, außerdem wurden einige Aufführungen auf YouTube hochgeladen. Das Theater Erlangen bietet einen Videochat mit dem Ensemble unter dem Titel Gerüchteküche online an, zu dem man sich per E-Mail anmelden kann. Im Portal Broadcast Bamberg werden nun Inhalte von kleinen und lokalen Künstlern angeboten, wobei alles zwischen Kleinkunst und Hochkultur dabei ist und auch Einblicke in Werkstätten und Ateliers sind dafür geplant. Solche Projekte zu unterstützen kann jetzt helfen, dass kleinere Künstler über diese Phase nicht vergessen werden. Oder sogar besser: sie könnten jetzt eine noch größere Reichweite bekommen und wenn es wieder möglich ist, noch mehr Publikum bei ihren Auftritten begrüßen.

 

Vielleicht ist es so auch möglich Neues kennen zu lernen, jetzt da viele mehr Zeit haben als sonst. Das Angebot, das man sich über den Bildschirm nach Hause holen kann, ist riesig. Die Kultur lässt ihr Publikum nicht im Stich, deshalb sollten wir nun für die Kultur da sein, wie zum Beispiel das Philharmonische Orchester des Landestheaters Erlangen, das 2000 Euro an die Deutsche Orchesterstiftung für freiberufliche Kulturschaffende gespendet hat.

 

 

- - - - - - - - - - - - - 

 

 

1250 Jahre

Münnerstadt

 

Lebendige Stadt

mit reicher Geschichte

 

 

Eine Stadt voller Leben inmitten historischer Mauern, umgeben von einzigartiger Natur heute, wurde Münnerstadt vor 1250 Jahren erstmals erwähnt. Aus diesem Anlass wurde unter dem Motto „Münnerstadt: 1250 Jahre Stadt. Land. Leben“ ein buntes Jahresprogramm für alle Generationen geplant. Nicht nur wie bei den Olympischen Spielen Tokyo 2020, musste auch in Münnerstadt die Entscheidung getroffen werden, dass Programm zum großen Stadtjubiläum wegen der Corona-Pandemie auf das kommende Jahr 2021 zu verschieben.

 

Münnerstadt von oben © Linda Hummel

 

Eine Schenkungsurkunde des Kloster Fulda vom 28. Dezember 770 ist der früheste Beleg des Namens „Munirihestat“. Direkt am Flüsschen Lauer entstand in den folgenden Jahrhunderten die heutige Altstadt Münnerstadts. Zahlreiche historische Gebäude bieten bis heute einen guten Eindruck früherer Zeiten: die in weiten Teilen erhaltene Stadtmauer mit drei mächtigen Stadttoren; die imposante Stadtpfarrkirche mit ihren bedeutenden Kunstwerken; das Deutschordensschloss, in dem sich heute das städtische Henneberg-Museum befindet; der Komplex des Augustinerklosters mit der reich ausgestatteten Rokoko-Kirche und der ehemaligen Aula des 1662 gegründeten Gymnasiums; das stattliche Rathaus sowie zahlreiche Bürgerhäuser, die mit ihren Fachwerkfassaden die einladende Atmosphäre Münnerstadts prägen. Dies alles bildet mehr als die malerische Kulisse für das gegenwärtige Leben in Münnerstadt und die vielfältigen Veranstaltungen rund ums Jahr.

 

Markttreiben © Christine Schikora

 

Tolle Veranstaltungen machen Münnerstadt bunt. Gleich an fünf Sonntagen im Jahr findet rund um den Marktplatz ein großer Markt statt. Zu diesen Anlässen haben jeweils auch die Münnerstädter Geschäfte geöffnet und Second-Hand-Freunde kommen beim weithin beliebten „Original Mürschter Trödelmarkt“ auf ihre Kosten.

 

Ergänzt wird das bunte Markttreiben durch weitere Attraktionen: Beim Ostermarkt am Palmsonntag bieten Kunsthandwerker in der Alten Aula kunstvoll gestaltete Ostereier und vieles mehr an; der Kapitelsmarkt im Juli bildet den Rahmen für das beliebte Stadtfest „Musik und Märkte“ mit ausgelassenem Festtreiben auf zwei Plätzen der Altstadt.

 

Heimatspiel in Münnerstadt

 

während des Schutzengelmarkts rund um den 1. September wird das faszinierende Heimatspiel „Die Schutzfrau von Münnerstadt“ aufgeführt; den Herbstmarkt im Oktober bereichert der Gewerbeverein „Kaufhaus Mürscht“ mit einer Biermeile; und zum Weihnachtsmarkt Ende November organisiert der Altstadtverein Münnerstadt das stimmungsvolle „Weihnachten im Schloss“.

 

Historischer Markt

 

Für das Stadtjubiläum ist als Ergänzung zum Heimatspiel Anfang September zudem ein historischer Markt geplant, der die Epoche des 30-jährigen Kriegs wiedererstehen lassen wird. Dazu kommen zahlreiche Konzerte, Ausstellungen, Kleinkunstveranstaltungen, Vorträge, Lesungen und vieles mehr.

 

Wacholderheide © Christine Schikora

 

Die grüne Umgebung Münnerstadts entdecken. Gleich vor den Toren der Stadt lässt sich auf Wander- und Radwegen die vielfältige Natur der Vorrhön intensiv erleben. So macht der vielfach prämierte Premiumwanderweg „Hochrhöner“ hier eine „Extratour“ zum Michelsberg, auf den kalkreichen Böden der Wacholderheide gedeiht seltene und artenreiche Flora, und in Wäldern und Bachauen lassen sich die unterschiedlichsten Tiere beobachten.

Lohnende Ziele sind auch die elf Stadtteile Münnerstadts: idyllische Dörfer inmitten der schönen Landschaft, in denen sich manches entdecken lässt, wie zum Beispiel das ehemalige Zisterzienserkloster Maria Bildhausen.

 

Kloster Maria Bildhausen - Klostergasthof © Christine Schikora

 

Das aktuelle Veranstaltungsprogramm zum Jubiläumsjahr findet sich unter www.muennerstadt.de/1250-jahre-muennerstadt

 

Weitere Informationen und das ständig aktualisierte Veranstaltungsprogramm unter:

www.muennerstadt.de

 

Touristen-Information Münnerstadt | D-97702 Münnerstadt | Deutschherrnstraße 18 | Tel. 09733 787482

 

 

- - - - - - - - - - - - - 

 

 

 

 

Raimund Schemmel

Der Künstler

aus Unterfranken

zeigt seine Ein- & Ansichten

 

 

 

Zeichnen und malen war schon in der Kindheit eine seiner Lieblingsbeschäftigungen. 

1959 in Opferbaum (Ufr.) geboren, absolvierte Raimund Schemmel nach der Mittleren Reife eine Lehre als Maler und Kirchenmaler. Seit 1986 waren und sind seine Arbeiten in zahlreichen Einzel- & Gemeinschaftsausstellungen zu sehen. 1987 begann er mit dem Fernstudium Malerei/Portrait. Inzwischen zeigen 14 Nominierungen bundesweit, bei Themenausstellungen und Kunstpreisen von Kunstvereinen und Galerien, die Qualität seiner Arbeiten.

 

Der Geist aus der Maschine und Raimund Schemmel | © RaimundSchemmel

 

Vor etwa 5 Jahren begann Raimund Schemmel bildhauerisch zu arbeiten. Skulpturen, Plastiken und Objekte aus den verschiedensten Materialien, aber vor allem Holz, entstehen seitdem in seinem Atelier.

 

Verdammt kleine Arche - Bitte nicht schaukeln | © RaimundSchemmel

 

Seit etwa drei Jahren arbeitet er auch wieder verstärkt an seiner „Menschenmalerei“. Das sind Porträts und figürliche Malereien, oft mit einem kleinen Augenzwinkern bezüglich Ernsthaftigkeit, aber auch ernsthafte gesellschaftskritische Arbeiten. Erst 2018 wurde er Preisträger des 5. Lechhauser Kunstpreises für die Kategorie Skulptur.

 

Du Donald wia hoasdn des gschaffd das dia di so möacha? Ooh Boriiis! Du mußd dara Affa ner alles verschbrach wos sa wölla. | Titel: Evolution | © RaimundSchemmel

 

Zwischenmenschliche Beziehungen, Streit, Tratsch, Glück, Unglück oder politische und gesellschaftliche „Auswüchse“ sowie die Verrücktheiten des alltäglichen Lebens porträtiert er gerne mit seinen Illustrationen. Dabei greift Raimund Schemmel unter anderem auch auf alte Märchen zurück bzw. er sucht in der Tierwelt nach menschenähnlichen Verhalten, oder umgekehrt. „Als Unterfranke benutze und benutzte ich meinen fränkischen Dialekt oft als Sprache für meine kleinen gezeichneten Geschichten.

 

IN MEMORY OF GOOD PEOPLE IN USA - MICHIGAN MAY 2020 © RaimundSchemmel

 

Auch im Text der Gastredaktion von Friederike Klett ist die Karikatur „Teufelsgeiger“ eine Arbeit von Raimund Schemmel.

 

Virenschutz - © RaimundSchemmel

 

Wer sich für seine Arbeiten interessiert kann unter: info@schemmel-kunst.de Kontakt aufnehmen.

 

Die künstlerische Vita von Raimund Schemmel ist in dieser Homepage unter dem Kapitel KÜNSTLER IN FRANKEN durch einen internen Link erreichbar.

 

 

- - - - - - - - - - - - -